Die Jahre voller Tränen wegwischen

By Februar 25, 2020 Haus der Chance

Wie verändert man ein Leben voller Tränen?

Valerija wurde mit der milderen Form der Zerebralparese geboren und hatte bisher fünf Operationen am rechten Bein. Dies wäre für die meisten Kinder eine Herausforderung genug, aber Valerijas Familienleben in Kroatien war noch schwieriger. Alkoholmissbrauch, Trennung, Gewalt und die Haftstrafen ihres Vaters gehörten dazu.

Das Leben wurde nur schwieriger. Kein Kindergarten würde Valerija aufgrund ihrer Behinderung akzeptieren. Die Lösung ihrer Mutter bestand darin, Valerija den ganzen Tag im Haus einzusperren, während sie zur Arbeit ging. Als sie endlich alt genug war, um zur Schule zu gehen, wurde sie gemobbt. Dies ging während der Grund- und Sekundarschule weiter.

Zu Hause wurde klar, dass es eine Reihe von Regeln für Valerija und eine andere für ihren Bruder und ihre Schwester gab. Valerija wurde von normalen Familienaktivitäten ausgeschlossen und bald von ihren Geschwistern misshandelt. Dies führte zu regelmäßigen Schlägen und Demütigungen, die Valerija jahrelang ertrug. Sie versuchte von zu Hause wegzulaufen. Auch versuchte sie mehrmals, sich umzubringen. Ihre Eltern blieben ungerührt. Ihre Geschwister missbrauchten sie weiterhin.

Schließlich rief Valerija im Alter von 17 Jahren, als sie sich verzweifelt, elend, einsam und verlassen fühlte, eine spezielle Hotline an. Die Hotline brachte sie mit dem Team vom Haus der Chance in Varaždin in Kontakt. Und jetzt sind die Dinge anders. Valerija wurde willkommen geheißen. Das Team unterstützt sie und sie hat sich mit den anderen Bewohnern des Hauses angefreundet. Valerija möchte sehr gerne aufs College gehen und Psychologie studieren, so dass sie jungen Menschen helfen kann, die so gelitten haben wie sie. Sie tat sich jedoch mit der Schule recht schwer. Aber nachdem sie ins Haus der Chance zog, machte sie gute Fortschritte und bestand ihre Abschlussprüfung letzten August. Valerija schrieb sich dann Anfang September an der Fakultät für kroatische Sprache und Pädagogik ein. Schritt für Schritt wird Valerijas Traum wahr.

Bevor sie sich dem Haus der Chance anschloss, sagte Valerija dem Team, dass sie „die meiste Zeit damit verbrachte zu weinen“. Jetzt ist Valerija glücklich und dankbar, dass sie die Möglichkeit sieht, ihre früheren Erfahrungen positiv zu nutzen. Es wird Einsatz, Entschlossenheit und noch mehr Tränen erfordern, um all die Jahre zurückzugewinnen, die sie verloren hat, aber das Haus der Chance wird Valerija weiterhin die Zeit geben, die sie braucht.